^

2014 Trost der Dinge

IMG_0805_cc3_luett

Sie sind stumme Weggefährten. Wir nutzen sie ungefragt. Wir bitten sie nicht um Erlaubnis. Wir nehmen sie mit, lassen sie stehen, warten bis sich Staub auf sie legt – wir sammeln, horten, stopfen, ordnen, knutschen, umarmen und lieben sie.

Sie sind Platzhalter unserer Erinnerungen, Gedächtnisstütze, bester Freund, Trostpflaster, Ausdruck eines Lebensgefühls, das Kompensationsinstrumentarium unserer Verlustangst oder schlichtweg zweckmäßig, praktisch, stylisch, gut aussehend, schräg, witzig, dufte und ganz wunderbar. Was wäre ich ohne sie? Dann wäre ich nur ein Mensch, ein Mensch ohne Kleidung, Schmuck oder Smartphone.

Christian Weiß lädt in seiner neuen Arbeit dazu ein, sich mit den Nebendarstellern des Lebens zu beschäftigen: den Dingen mit denen wir uns umgeben. In einer fremden Wohnung ist der Zuschauer eingeladen zu einer Hör- und Entdeckungsreise in leere Zimmer, durch die Köpfe und Erinnerungen von Menschen und ihren Dingen. – Ein Mensch. Eine Wohnung. Ein Audiowalk.

Konzept und Umsetzung Christian Weiß Konzept und Dramaturgie Marie-Luise Krüger Ausstattung Sonja Ahola, Lara Böhme Sound- und Lichtdesign Christian Weiß Mitwirkende Denise Noack, Verena Wilhelm Produktionsassistenz Sonja Ahola Grafik Jan-Frederic Goltz -Atelier Disko Produktion xweiss

Gefördert von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und „Die Braunschweigische Stiftung“. Mit freundlicher Unterstützung von Munte Immobilien und der TAG Wohnen & Service GmbH.

Dauer: ca. 45 Minuten – keine Pause.